Cellulite – Was ihr dagegen tun könnt

Eingetragen bei: Gesundheit | 2

Cellulite ist ein Problem, mit dem etwa 90 Prozent aller Frauen zu kämpfen haben. Bei Cellulite handelt es sich um Hautdellen, welche vor allem am Po auftreten und an den Oberschenkeln, manchmal jedoch auch am Bauch oder an den Armen. Grund hierfür ist die Mikroarchitektur des subkutanen Fettgewebes und Bindegewebes. Cellulite wird häufig auch als Orangenhaut bezeichnet und ist keine Krankheit.

Die Hauptursache für Cellulite liegt nicht in unserem Beruf oder unserem Gewicht sondern ist einfach eine genetische Veranlagung, die genetische Veranlagung zu einer angeborenen Bindegewebsschwäche. Auch hormonelle Umstellungen, Schwangerschaften oder eine Gewichtszunahme sind Gründe, die das Entstehen von Cellulite begünstigen. Wie bei allen vielen anderen kosmetischen Unschönheiten spielt jedoch auch der Lebensstil für das Entstehen der Cellulite eine Rolle. An Bewegungsmangel kann es in unserem Beruf nicht liegen aber Zigaretten, Alkohol und zuckerhaltige Lebensmittel können das Bindegewebe schwächen.

Doch was kann man dagegen tun? Im Handel werden eine Reihe von Cremes gegen Cellulite angeboten. Diese sollen spezielle Wirkstoffe zur Straffung der Haut beinhalten, welche die Fettzellen weg schmelzen und das Gewebe straffen. Erwiesen sind diese Wirkungen jedoch nicht. Die Wirkstoffe aus den Cremes und Lotionen wirken eher an der Hautoberfläche und dringen nicht so tief in die Haut ein, damit sie die Ursache der Cellulite bekämpfen könnten. Viele von uns leiden berufbedingt auch an Krampfadern oder an Besenreisern. Wer auch mit solchen Problemen zu bekämpfen hat, der sollte mit den Anti-Cellulite-Cremes sehr vorsichtig sein, denn die Wirkstoffe in diesen sind häufig durchblutungsfördernd und können die Gefäße noch mehr erweitern.

Wenn Du die Cellulite dauerhaft bekämpfen willst, dann ist vor allem Ausdauer und Disziplin erforderlich und ein gesunder Ernährungsplan, regelmäßiger Sport wie auch Massagen und eine regelmäßige Pflege der Haut.

Problematisch wird ein gesunder Ernährungsplan häufig wegen der unbeständigen Arbeitszeiten, welche ständig wechseln. Da kennt man seine Ernährungssünden nur allzu gut. Doch wenn man zu unregelmäßigen Zeiten isst, dann bringt man sein Verdauungssystem durcheinander. Besser ist es, wenn wir die Mahlzeiten im voraus planen vom Frühstück über das Mittag- und Abendessen bis hin zu den Zwischenmahlzeiten. An diese persönlich festgelegten Zeiten musst Du dich natürlich dann auch halten vor allem Nachts. Wichtig bei Aufstellung des Planes ist, es, das dieser unabhängig von der Schicht, jeden Tag eingehalten werden kann.

Die Mahlzeiten können zu hause auch gut vorbereitet werden. So kennst Du die Fett- und Zuckerbestandteile Deiner Mahlzeiten und die Möglichkeit zum Aufwärmen des Essens ist doch gegeben. Natürlich ist es auch möglich, einen Obstkorb am Arbeitsplatz aufzustellen.

Für den Sport muss man gar nicht viel tun. Hier reicht es, wenn du kurze Strecken nur noch zu Fuß gehst, statt dem Fahrstuhl die Treppe benutzt oder für den Weg zur Arbeit das Fahrrad nutzt. Wenn Du noch etwas mehr tun möchtest, dann gehe ein- bis zweimal die Woche schwimmen, fahre viel mit dem Fahrrad oder hol mal wieder die Inlineskates heraus. Auch Nordic Walking, Wandern oder Joggen helfen Dir dabei, die Beinmuskulatur zu straffen.

Bei der täglichen Pflege der Haut sollten Massagen mit Massagehandschuhen, – rollen oder anderen -geräten zum Einsatz kommen. Diese helfen dabei, den Stoffwechsel zu beschleunigen und sorgen zudem für den Abtransport von Stoffwechselschlacken. Die betroffenen Körperstellen solltest du jeden Tag massieren. Auch Wechselduschen kurbeln Deine Blut- und Lymphzirkulation an.

2 Responses

  1. Jana

    Doofe Cellulite. Bei mir hilft nichts, ich treibe genug Sport und esse auch sehr gesund und die Orangenhaut ist trotzdem da 🙁 Wirklich ein Trauerspiel. Habe bis heute noch keine wirklich guten Mittel, geschweige denn Hausmittel gefunden …

  2. Meike L.

    90% aller Frauen? Ich dachte das wäre fast mein exklusives Problem 🙂 Dann ist ja halb so schlimm, wenn die Konkurrenz auch betroffen ist 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.